Die Osteria – ein Ort der Begegnung - So Essen die Italiener  

 

Italien ist das Land der Dolce Vita. Die Italiener lieben es, sich im Kreise der Familie und mit Freunden kulinarischen Genüssen hinzugeben. Das ist typisch Italienisch! Wenn es um das Essen und Trinken geht, dann ist Leidenschaft mit im Spiel. Ob Pasta, Pizza, Parmesan oder Salami – es gibt in Italien eine ganze Reihe von Lokalen, wo die Tradition groß geschrieben wird. Dazu zählt auch die sogenannte Osteria.

Einst war die Osteria ein Ort, wo sich vor allem Männer trafen, die aus ärmeren Schichten stammten. Hier wurde gegessen und nicht wenig getrunken. Der Wein spielt in diesen urigen Gaststätten bis heute eine große Rolle. Doch der Genuss steht über dem Konsum. Was das Essen anbelangt, werden vorwiegend kleine und spezifische regionale Speisen aufgetischt. Und so werden beispielsweise Bruschette, Mozzarelline fritte, tiefschwarze Seppie alla veneziana mit Polenta oder auch Acciughe fritte in pastella kredenzt. Die Gerichte sind einfach, aber von hoher Qualität. Doch die Italiener treffen sich nicht nur aufgrund des kulinarischen Reizes in der Osteria, es geht auch um dieses besondere, familiäre Flair. Es wird geplaudert und diskutiert – man kennt sich eben. Und wenn der eine oder andere Gast aus fernen Ländern sich dazugesellt, wird er neugierig aufgenommen, auf Italienisch angesprochen und nach Strich und Faden verwöhnt.