Der Brombachsee

 


Der Brombachsee ist mit einer Fläche von zehn Quadratkilometern der im bayerischen Regierungsbezirk Mittelfranken größte Stausee. Der Große wird durch einen Damm vom Kleinen Brombachsee getrennt. Die vierzig Kilometer entfernte Lage macht ihn zu einem der bevorzugten Naherholungsgebiete der bayerischen Großstadt Nürnberg. Mit einer Uferlänge von knapp zwanzig Kilometern bietet der See vielfältige Möglichkeiten zum Baden, Schwimmen und für Wassersport. Auf dem See werden Rundfahrten mit einem gleichnamigen Fahrgastschiff angeboten.

Nach einer langjährigen Bauzeit ist der Stausee im Jahre 1999 bis zu einer Höhe von vierhundertzehn Metern über Normalhöhennull befüllt worden; seine Bauwerkskrone ist vier Meter höher. Die Seetiefe beträgt stellenweise mehr als dreißig Meter. Das Seegebiet reicht in die Landkreise Weißenburg-Gunzenhausen und Roth hinein; beide sind bekannt als beliebte Urlaubs- und Touristenziele. Abgesehen von wasserwirtschaftlichen Zwecken ist der See ein Ziel für Urlauber, Touristen sowie Tagesgäste. Ihnen gefällt der Aufenthalt am Seeufer, das besonders im Osten dicht bewaldet ist. Der nordwestlich gelegene Igelsbachsee ist als eine von zwei Vorsperren durch einen sechzehn Meter langen Damm vom Brombachsee getrennt. Um den See herum, aber auch durch das gesamte Fränkische Seenland, führen gut markierte sowie übersichtlich ausgeschilderte Rad- und Wanderwege.

Die Region ist geradezu ideal für einen aktiven Urlaub in einer Natur mit Seen, Wäldern und Wiesen.
 
Hier geht es zur Website des Brombachsees